Wiesbadener Geheimnisse
„Wiesbadener Geheimnisse“ lüften stadthistorische Rätsel – und ich war dabei
Die Journalistinnen Eva-Maria Bast und Eva Wodarz-Eichner haben 50 Relikte ausfindig gemacht, hinter denen ganz besondere Geschichten stecken. Teils nachdenklich, teils humorvoll, aber immer historisch fundiert, lüften die Autorinnen in Kooperation mit dem Wiesbadener Kurier Geheimnisse aus der Vergangenheit der Landeshauptstadt – ein Lesevergnügen für alle, die ganz neue Facetten der früheren Weltkurstadt und dem Nizza des Nordens kennenlernen möchten.
Eine dieser Facetten ist das Haus in der Taunusstraße 66, das einst dem Wiesbadener Bürger Max Brings als Betriebsstätte diente. Brings, durch seinen Pharmazeutischen Betrieb wohlhabend geworden, besaß eine stattliche Kunstsammlung, die ihm in der NS-Zeit geraubt wurde.