Loading…

Nassauischer Kunstverein

Wie bereits erwähnt, konnte zu Beginn des 19. Jahrhunderts von einem blühenden Kulturleben in der Stadt Wiesbaden bzw. dem Herzogtum Nassau nicht die Rede sein. Erst mit der Betreuung der Gemäldesammlung durch den Nassauischen Kunstverein kommt Bewegung ins die Kunstszene in Wiesbaden. Über die Hintergründe der Gründung des Vereins[1] im Jahre 1847 gibt ein Artikel von Marlies Lang-Schilling[2] hinreichend Auskunft, so dass an dieser Stelle auf einer Wiederholung verzichtet wird. Stattdessen wird der Versuch gestartet, tiefer in die ersten Jahre der Ausstellungstätigkeit des Kunstvereins einzusteigen.

1. AUSSTELLUNGSPROGRAMM

„Glück auf! Glück auf! wo Menschen sich nur finden,
Die sich um’s Gute müh’n,
Dreimal Glück auf! wenn Herzen sich verbinden,
Die für das Edle glüh’n.(…)“[3] Statuten

Wie dieses Gedicht zeigt, war die Vereinsausrichtung eher vage, schöngeistig ausgerichtet, statt einem konkreten Programm zu folgen. Es besteht Grund zu der Annahme, dass bis zur Jahrhundertwende den Ausstellungen im NKV kein besonderes Ausstellungsprogramm zugrunde gelegen hat.[4] Der Zweck des Vereins bestand darin, den Kunstsinn im Allgemeinen durch Zusammenwirken von Künstlern und Kunstfreunden zu fördern (so war es in den Statuten festgehalten, siehe Anlage). Die Aktivität bestand darin, eine „[p]ermanente Ausstellung verkäuflicher Gemälde, wöchentliche Zusammenkünften mit Vorträgen und Besprechungen sowie Weihnachtsverlosung von Bildern Nassauischer Künstler“[5] einzurichten. Es wurde wenig Modernes gezeigt (Realismus, Impressionismus). Genreszenen und historisierende Themen dominierten. Ulrich Schmidt charakterisierte diese Ausstellungen wie folgt: „Auf diesem Wege der Entwicklung wurden Spannungen vermieden, und es darf der Verdacht geäußert werden, dass die kurstädtische Struktur mit ihrer ‚eleganten Romantik‘ keine Auseinandersetzung mit grenzüberschreitenden Kunstrichtungen erlaubte.“[6] Anscheinend bestand nur geringes öffentliches Interesse von Seiten der Wiesbadener Bürger an den Ausstellungen.[7] Seit 1830 sind in Wiesbaden Gemäldeausstellungen nachweisbar, so beispielsweise 1840 die Sammlung von Ölgemälden der berühmten Meister der Düsseldorfer Schule.[8] Aber erst durch die Gründung des Kunstvereins kommt eine gewisse Regelmäßigkeit in der Betreuung der Kunstsammlung und damit auch in die Ausstellungen.

2. ERSTES AUSSTELLUNGSLOKAL

Im Jahre 1813 wurde die öffentliche Bibliothek gegründet, die im Jahre 1821 ins Erbprinzenpalais umzog.[9] In diesen Räumen, die auch die Anfänge der Naturwissenschaftlichen Sammlung des Museums zeigten, wurde mit dem Ankauf der Sammlung Gerning das Nassauische Kunstmuseum eingerichtet. Die Bildersammlung des Herzogtums im Erbprinzenpalais lag zunächst unbetreut[10] dar, was auch in der Presse bemängelt wurde:

„Wer beim Überschreiten des Vorplatzes vor der Eingangsthüre zum naturhistorische Museum die daselbst ausgestellten Nashörner, Nilpferde und andere schreckhafte Ungethüme glücklich passiert ist, findet sich beim Eintritt in den ersten Saal aufs angenehmste überrascht durch eine Gallerie schöner, zum Theil trefflicher Oelgemälde, welche alle Wände desselben zieren (…) soweit die daselbst ausgestellten Sammlungen von Fischen und Insekten ihnen Platz vergönnen. Das ist die Bildersammlung des Landes, das Stiefkind unter seinen Sammlungen. Denn wo stammen die her und wer hat sie alle nachgezählt? Wer überwacht und pflegt diese Bilder? Wer sucht sie dem Publikum nutzbar zu machen? Es ist eben niemand da (…) und der seit 1847 gegründete Kunstverein (…), dem der Natur der Sache nach diese Verpflichtung zunächst anfallen sollte, hat Mühe gehabt, nur den Mitgebrauch des Bildersaales für die von ihm seit drei Jahren eröffnete permanente Kunstausstellung zugesichert zu erhalten“[11]

Der 1847 gegründete Kunstverein hatte also zunächst kein wirkliches Zuhause (teilweise wurde im Theater ausgestellt[12]), aber auch keine eigene Kunstsammlung. Von der Presse wurde bald der Wunsch ausgesprochen, der Kunstverein möge eine Betreuung der Kunstsammlung weiter anstreben, damit die Bilder nicht als „verlorener Posten“ zu betrachten seien.[13] Deshalb bemühte der Kunstverein sich um Einflussnahme auf die bestehende Kunstsammlung und deren Weiterführung. Hierzu zählte insbesondere eine bessere Unterbringung der Gemälde, die mit anderen Sammlungsteilen gemeinsam ausgestellt nicht ausreichend zur Geltung kamen.

Bereits in der Generalversammlung des Jahres 1850, drei Jahre nach dem Bestehen des Kunstvereins, beklagte sich der Verein über die mangelnde staatliche Unterstützung, wie sie vergleichbare Vereine erhielten.

„Wir fügen den Wunsch hinzu, uns die im Herzogthum vorhandenen Gegenstände der bildenden Kunst zur Verwahrung, Erhaltung und zur Vermittelung ihrer Kenntniß und ihres Verständnisses anzuvertrauen, namentlich durch Ueberweisung einer passenden Lokalität für die zweckmäßige Ausstellung der auf das ungeeignetste mit dem naturhistorischen Museum vereinigten kleinen Gemäldeversammlung.“[14]

Es entstand ein Entwurf eines Gesuchs an den Herzog, unter dessen Protektorat die Kunstsammlung seit 1851 stand, über den Zustand der Präsentation der Gemälde:

„… teils in den Sälen des Museums selbst mitten unter ausgestopften Hai- und Sägefischen, neben Insekten und allerlei Gewürm, wo es unmöglich ist, ihnen die nötige Aufmerksamkeit und Pflege angedeihen zu lassen. In dem Vorsaale werden im Winter Vorlesungen gehalten und chemische und physikalische Experimente gemacht, wobei die Gemälde … leiden.“[15]

1854 erging dann ein Gesuch des damaligen Kunstvereinsvorsitzenden Prof. Ebenau an den Herzog, den Konzertsaal im Theatergebäude nicht nur für Ausstellungen, sondern auch für die Galerie nutzen zu können. Die Erlaubnis wurde am 17.1. 1854 erteilt. Der Herzog hatte entschieden, „daß dem Kunstverein… die in dem hiesigen Museumsgebäude befindliche, zum Landeseigenthum gehörende Bildergalerie zur Aufbewahrung in dem Concertsaale des Theaters und zur Beaufsichtigung darin übergeben“[16] werde. Dies stellte den Grundstock für die künftige Arbeit des Kunstvereins dar.

Bereits 1856 erfolgte jedoch in einem Sinneswandel der (Rück-)Umzug in das Erbprinzenpalais, in dem der Gemäldesammlung nun geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden konnten. Die Galerie bereitete sich dort in eigenen Räumen im rechten Erdgeschoss-Flügel aus. Die Bibliothek zog in den dritten Stock, das naturhistorische Museum war im zweiten Stock zu besichtigen. Im Erdgeschoss war im linken Flügel das Antiquarium des Altertumsvereins ausgestellt. [17] 1857 war der Umzug abgeschlossen.[18]

3. PERMANENTE AUSSTELLUNG

Bevor der Kunstverein gegründet wurde, konnte man in Wiesbaden Kunst – neben den ungünstigen Verhältnissen im Erbprinzenpalais – zum Beispiel auf den Ausstellungen des Nassauischen Gewerbevereins besichtigen. Überliefert ist ein Verzeichnis der Ausstellungsgegenstände aus dem Jahr 1846, als im Jahr vor der Vereinsgründung, das bei insgesamt 288 Ausstellern nur 9 Kunst-Aussteller zeigte, die in der Regel auch nur mit einem oder zwei Gemälden vertreten waren.[19] Die Gründung des Kunstvereins gab den Wiesbadener Bürgern nun die Gelegenheit, Kunst auch in einem größerem Umfang und alleine, ohne andere Ausstellungsgegenstände aus dem gewerblichen oder naturwissenschaftlichen Bereich, zu besichtigen.

In einer Anzeige im Wiesbadener Wochenblatt vom 11. Oktober 1847 (wiederholt am 8. November) macht der „Verein von Freunden bildender Kunst“ erstmals darauf aufmerksam, dass eine permanente Ausstellung von „älteren und neuere Kunstwerken in- und ausländischer Künstler“ im Museum zu besichtigen sei. Die Ausstellung war sonntags bei freiem Eintritt von 10.30 bis 13 Uhr zu sehen. Auch merkt der Vorstand des Vereins an, dass auch Kunstbesitzer die Gelegenheit haben, dort ihre Kunstgegenstände auszustellen, „sei es zur Bildung und Belebung des allgemeinen Kunstsinnes, sei es zur Einführung und Bekanntmachung der Werke im Publikum und zur Veranlassung eines evtl. Verkaufs“.[20] Interessanterweise „gehörte“ die Kunstsammlung dem Kunstverein zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht (erst 1854 erging die herzogliche Erlaubnis zur Betreuung der Sammlung), doch scheint bereits mit Gründung eine Verantwortlichkeit für die Kunst vorhanden gewesen zu sein.

Die Ausstellungen des Kunstvereins waren zu Beginn stark konservativ geprägt. Man pflegte „in beschränkten, dürftigen Räumen die Düsseldorfer Romantik und die philisterhafte Kleinstadtkunst“[21]. Dies scheint aber ein nicht nur auf Wiesbaden begrenztes Phänomen zu sein. Deutsch-nationale Kunst wurde bevorzugt, was nicht zuletzt die 1850 veranstaltete „Allgemeine Versammlung von Deputirten deutscher Kunst-Vereine“ zeigt, die in Berlin zusammen kam,

„um in der neu aufstrebenden Kunst, das deutsche, das nationale Element desto wärmer pflegen zu können und damit die Kunst durch Mithülfe der Vereine einen wachsend höheren und edleren Standpunkt zu erreichen vermöge.“[22]

Viele der ausgestellten Künstler waren auch Mitglieder des NKV, wenig kam von außerhalb des kleinen Kreises hinzu. Die Mitgliederliste aus dem Jahre 1850, die 95 Wiesbadener Mitglieder und 31 auswärtige auflistet, enthält auch die Namen zahlreicher Maler, die wir auch auf den Ausstellungslisten finden: aus Wiesbaden Herr Hartmann, Maler und Lackierer, Herr Prof. Jacobi, Maler, Herr de Laspée, Maler und Zeichenlehrer, Herr Lotichius, Maler, Herr Scheuer, Maler und Zeichenlehrer, Herr Wilhelm Ringel jun., Lithograph, Herr Beyer, Mal- und Zeichenlehrer (Idstein), Herr Dieffenbach, Mal- und Zeichenlehrer (Hadamar), Herr Herrmann, Mal- und Zeichenlehrer (Dillenburg), Herr Müller, Maler (Rüdesheim), Herr Simmler, Maler (Geisenheim), Herr Wingender, Zeichenlehrer (Limburg), Herr Wittemann, Maler (Geisenheim).[23]

4. SONDERAUSSTELLUNGEN

Bereits im Jahr der Vereinsgründung begann der Verein auch Sonderausstellungen zu veranstalten. Für die wenigsten dieser Ausstellungen wurden die heute üblichen Ausstellungskataloge erstellt, so dass wir die meisten Informationen anhand von Zeitungsartikel rekonstruieren müssen. Seit 1847 wurde bereits eine permanente Ausstellung im Museumsgebäude veranstaltet (siehe oben). Ab dem 17. Juni 1847 wurde eine Gemäldeausstellung des Kunstvereins in den oberen Sälen des Theatergebäudes veranstaltet. Diese Ausstellung war täglich von 9-12 und 13-18 Uhr zu besichtigen und kostete 12 Kreuzer Eintritt.[24] Leider ist bei keinem der Ausstellungen eine Liste der gezeigten Werke zu ermitteln. Allerdings gibt eine Anzeige im Wiesbadener Wochenblatt darüber Aufschluss, dass ein Gemälde aus der Schule des Rubens, „Die Anbetung der Hirten“ im Museum ausgestellt war.[25]

Für die Zeit von der Gründung bis 1850 zieht die Freie Zeitung das Resümee, dass die permanenten Ausstellungen eine geringe Anzahl an Ausstellern und Besuchern hatten. Die 1848 veranstaltete Kunstausstellung hingegen wurde zumindest inhaltlich als Erfolg gewertet. Es waren „60 alte und 120 neue Bilder“ ausgestellt. Sieben zeitgenössische Gemälde wurden vom Kunstverein zur Verlosung angekauft.[26] Im Jahre 1850 waren auch die „zur Acquisition für die statutenmäßige Jahresverloosung unseres Kunstvereins eingegangenen Gemälde, Zeichnungen“ im Bildersaal des Museums zu besichtigen.[27] Bei dieser Verlosung wurden in diesem Jahr die Auswahl der Künstler nicht nur “ – im Interesse der Kunst selbst – „ auf nassauische beschränkt, wie dies bei der Weihnachtsverlosung üblich ist.[28] Im gleichen Jahr feierte die Gesellschaft den 100jährigen Geburtstag Goethes vom 28. August 1850: „Alle auf ihn und seine Werke Bezug habenden Darstellungen bildender Kunst, aus unserem Bereiche, waren in unserem Vereinslokal zu einer Ausstellung vereinigt, welche sich während dreier Tage eines sehr zahlreichen Besuchs zu erfreuen hatte.“[29] Auch die Vorträge der „Gesellschaft von Freunden bildender Kunst“ waren teilweise mit Ausstellungen verbunden. So ist zum Beispiel einer Bekanntmachung in der Freien Zeitung von 1850 die Einladung zu einer Reihe von Vorträgen über die Kunst des deutschen Mittelalters mit einer Ausstellung erläuternder Abbildungen, Grundrissen, Details etc. zu entnehmen, die ab dem 22. November immer freitags stattgefunden haben.[30] Über die Weihnachtsverlosung des Kunstvereins im Jahre 1850 berichtet ebenfalls die Freie Zeitung und gibt sogar eine Aufstellung der zur Verlosung ausgewählten Bilder, die im Anhang wiedergegeben ist.[31]

Im Juni 1851 macht die Freie Zeitung darauf aufmerksam, dass ein Gemälde von L. Knaus, „Bauerntanz“ für einige Tage in Wiesbaden ausgestellt wird.[32] Hierbei dürfte es sich bei der Kürze der Ausstellung nicht um eine Sonderausstellung gehandelt haben, sondern das Bild wird im Rahmen der permanenten Ausstellung zu sehen gewesen sein. Bereits im März 1851 kündigte der Nassauische Kunstverein über die Freie Zeitung an, dass der Vorstand für diese Saison eine größere Kunstausstellung plant und lädt Künstler ein, sich unter den folgenden Bedingungen zur Einsendung von Kunstwerken ein:

Die Ausstellung, welche in den geräumigen Concert-Sälen des Theatergebäudes statt findet, wird den 15. Juli eröffnet und den 31. August geschlossen.
Die schriftlichen Anmeldungen zur Betheiligung werden bis zum 15. Juni erwartet; die Kunstwerke selbst müssen bis zum 1. Juli eingegangen sein.
Zugelassen werden Gemälde, Zeichnungen und plastisch Kunstwerke, letztere jedoch nur nach vorher eingeholten Zustellung der Ausstellungs-Commission.
Die eingegangenen Kunstwerke müssen mit genauer Angabe des Namens und Wohnorts des Künstlers, sowie des Verkaufspreises, falls sie nämlich verkäuflich sind, begleitet sein. (…)[33]

Es scheint also keine Beschränkung hinsichtlich der Qualität durch eine Jury gegeben zu haben. Es ist zu vermuten, dass die Bedingung unter Nr. 3 die Größe der Plastiken betrifft, da die Räume nicht allzu groß waren. Der „Wanderer“[34] bespricht die Sommer-Ausstellung des Kunstvereins im Theatersaal und liefert damit einen sehr detaillierten Einblick in die damalige Ausstellungssituation in Wiesbaden.[35] Dem gezogenen Vergleich mit der Londoner Ausstellung im Glaspalast hält diese regionale Schau naturgemäß nicht stand. Durch diese detaillierte Kunstkritik, die quasi mit dem Betrachter durch die Säle läuft, liefert uns der Wanderer allerdings einen guten Eindruck in die damalige Ausstellung. So bespricht der Artikel zunächst ein Bild von Bierwirth von Wend „Klima in Mainz“, das „einige schöne Einzelheiten“ enthält, „aber der Tisch, der Tisch! Ist es denn so schwer, eine Tischplatte, eine Ebene perspectivisch richtig zu zeichnen?„[36] Des Weiteren waren eine „Klosterhalle“ von L. Diefenbach aus Hadamar ausgestellt, ein Seestück von F. Weiß aus Berlin, eine „Partie aus einer Römischen Villa“ von August Bromfeld aus Kassel, ein Landschaftsgemälde von Burnier aus Düsseldorf, Triebels „Grindelwaldthale“, ein Genrebild von Caroline von der Emde aus Kassel („echt weiblich und zart in Erfindung und Ausführung“[37]), eine holländische Winterlandschaft von Adloff in Düsseldorf, eine „Beschlagschmiede im Kirchenstaat“ von Bürkel aus München, ein Kinder-Genrebild sowie ein „gestörtes Liebespärchen“ von Busch aus Düsseldorf. Die Kritik des Autors richtet sich hierbei weniger an Element der künstlerischen Freiheit oder den Ausdruck, sondern bleibt bei rein technischen Anmerkungen zur Ausführung. Dies zeigt beispielsweise der Kommentar zu Triebels „Grindelwaldthale“: „die lackigen Tinten im Hintergrund links ganz unnatürlich; zähes trockenes Wasser, die Berge etwas zimperlich behandelt, nicht genug massenhaft wirkend“ oder zu Adloffs „Holländischer Winterlandschaft“, die „von vieler Gewandtheit und Schule [zeigt]; die Luftperspektive ist gelungen. Die beiden Figuren im Vordergrund stören durch die etwas zu bestimmt markierten Farben des Anzugs“[38].

Der versprochene Durchgang durch die Ausstellung setzt sich in den folgenden Ausgaben des „Wanderers“[39] fort und gibt uns Kenntnis von den weiteren dort ausgestellten Werken, die auch alle eine eingehende Besprechung erhielten (siehe Anhang). Vereinzelte Werke wurden, wie bereits weiter oben ersichtlich, überaus kritisch besprochen. So wünscht sich der Autor beim Anblick zweier Gemälde von Anton Schneider aus Düsseldorf eine Instanz zur Qualitätssicherung der Ausstellung: „Beim Anblick dieser Bilder drängt sich unwillkürlich die Frage auf, ob es nicht zweckmäßig wäre, wenn bei jeder Kunstausstellung eine Art Jury über die Würdigkeit eines aufzunehmenden Bildes zu entscheiden hätte auf daß die Kunstausstellungen solche im wahren Sinn des Wortes bleiben und nicht bloße Gemäldebazars werden.“[40] Der Gesamteindruck der Ausstellung wurde positiv bewertet. Während der sechswöchigen Ausstellungsdauer sahen 1536 zahlende Besucher die Ausstellung, die insgesamt 237 Nummern umfasste. Die Freie Zeitung merkt jedoch an, dass überwiegend auswärtige Besucher die Ausstellung ansahen, wenig Interesse scheint von Seiten der einheimischen Bevölkerung der Veranstaltung entgegengebracht worden zu sein.[41] 117 Künstler waren vertreten, darunter auch viele auswärtige. Insbesondere die „beiden Brennpunkte der deutschen Malerei“, München und Düsseldorf waren mit 34 respektive 14 Bildern vertreten, des Weiteren 14 nassauische Künstler. Insgesamt konnten 28 Kunstgegenstände verkauft werden.[42]

Im Jahr 1852 fanden wieder Ausstellungen des Kunstvereins im Konzertsaal des Theaters statt, wie uns Anzeigen in der Mittelrheinischen Zeitung vom August und Oktober verraten.[43] Im Dezember enthält selbe Zeitung eine Anzeige, die uns Kenntnis über Sonderausstellung gibt: „Das große Oelgemälde, eine Jahrmarktscene darstellend, von Louis Knaus, welches der Künstler, unser Mitglied und Landsmann, die Güte hatte, hierher zu senden, ist im Kunstvereinssaal (im Theater) ausgestellt.“[44]

Auch für das Jahr 1853 lassen sich Informationen zur Tätigkeit des Kunstvereins entnehmen. So enthält die Mittelrheinische Zeitung vom 04. Januar 1853 eine Aufstellung über die Gewinne der Jahresverlosung.[45] Wenige Tage später kündigte dieselbe Zeitung eine Ausstellung des Kunstvereins im Konzertsaal des Theaters an, die Landschaften von Jaspers, Gemälde von Dr. Karl Porttmann (Porträt von Frau von Norrmann geb. Bertram) sowie Knaus‘ „Jahrmarktszene“ zeigte.[46] Weiterhin war eine Sammlung von 20 Gemälden aus der Düsseldorfer Schule (Werke von Hübner, Hasenclever, Achenbach u.a.) ausgestellt.[47] Im Juli berichtet die Mittelrheinische Zeitung über die Jahresverlosung des Kunstvereins, im Dezember 1853 liefert sie uns wieder eine Aufstellung der Gewinne der Weihnachtsverlosung.[48]

Wie uns im folgenden Jahr die Mittelheinische Zeitung verrät, fanden weiterhin die Ausstellungen des Kunstvereins im Theater statt. So gab es im Januar 1854 eine Anzeige über die permanente Ausstellung im „Concertsaal des Theaters“[49], im März einen Bericht über die Ausstellung des Kunstvereins, die bis zum 13.03. lief.[50] Im Juli kündigte die Mittelrheinische Zeitung eine Kunstausstellung vom 13. Juli bis 31. August, ebenfalls im Theater, an.[51] Diese Ausstellung, die insgesamt 80 Ausstellungsgegenstände enthielt, wurde wenige Tage später ausführlich besprochen, wobei einige Werke besonders hervorgehoben wurden (siehe Anlage)[52].

Vereinzelt finden sich auch in den folgenden Jahren in der Mittelrheinischen Zeitung Informationen zu der Aktivität des Kunstvereins: Im August 1855 enthielt die Zeitung eine Anzeige zu einer Ausstellung „des Bildes, welches Frau Johanna Wauer zu Berlin in 17 Jahren gestickt“[53]. 1857 waren im Kunstverein zwei Gemälde von T. Schmidson ausgestellt.[54] Im Jahr 1860 berichtet die Zeitung über Neuanschaffungen des Kunstvereins, namentlich von Werken des Malers Schleich aus München und eines Studienkopfes von Knaus.[55]

Zu den wenigen Ausstellungen, zu denen auch eine Art Ausstellungskatalog vorhanden ist, gehörte die Kunst- und Gewerbeausstellung aus dem Jahr 1863[56], die aufgrund der günstigen Quellenlage hier detaillierter vorgestellt werden soll. Diese Ausstellung diente allerdings – vergleichbar einer heutigen Messe – weniger dem reinen Kunstgenuss: Eingeteilt in zehn Klassen wurde die Abteilung „Bildende Kunst“ erst in Klasse X vorgestellt. Weitere Klassen waren beispielsweise „Rohprodukte des Mineralreichs und davon abgeleitete Erzeugnisse“, „Metallwaren, Waffen und Bijouteriearbeiten“ sowie „Maschinen, Werkzeuge, mathematische, musikalische und andere Instrumente“.[57] Um diesem Übermaß an gewerblichen Ausstellungsgegenständen ein angemessenen Gegengewicht entgegenzusetzen, forderte im Jahr 1863 der Kunstvereinsvorstand die Künstler zu einer starken Beteiligung auf:

„Damit im Vergleich zur gewerblichen Abtheilung, welche sehr umfangreich werden wird, die der Kunst gewidmete nicht allzu kleine Verhältnisse annehme und dadurch der Eindruck derselben abgeschwächt werde, scheint es besonders entsprechend, in einem kleine Lande, in welchem die Zahl der Künstler aller Art keine große sein kann, auch aus früherer Zeit stammende Werke derselben heranzuziehen (…) Wir richten daher sowohl an die Künstler, als auch namentlich an Privatpersonen welche ältere Werke nassauischer Künstler besitzen, die freundliche Bitte, uns solche für die Dauer der Ausstellung zu überlassen.“[58]

Neben der Vorstellung bereits im Privatbesitz befindlicher Kunstwerke, diente die Kunst- und Gewerbeausstellung aber eindeutig Verkaufszwecken, um „einen günstigen Absatz ihrer Werke zu erzielen“[59]. Der Kunstabteilung wurde in dieser Ausstellung ein eigener Annex von 1440 Quadratfuß zugestanden, der durch eingezogene Zwischenwände in Logen eingeteilt war.[60] Insgesamt waren auf der Ausstellung 112 Kunst-Aussteller vertreten. In der abschließenden Bewertung durch eine entsprechende Fachjury wurde an 29 Teilnehmer einer Auszeichnung 1. Grades vergeben, 23 Aussteller erhielten die Auszeichnung 2. Grades.[61] Die Ausstellung ist als großer Erfolg für die regionalen Künstler zu werten: „(…) kann hier nochmals daran erinnert werden, daß auch das Publikum im Allgemeinen durch die vorgeführten Leistungen einheimischer Künstler in hohem Grad überrascht war“[62]. Präsentierte sich das Herzogtum Nassau auf der gesamten Ausstellung als fortschrittliches Land auf dem Weg in die Industrialisierung, so spiegelte sich dieser Fortschrittsgedanke nach zeitgenössischen Meinungen auch in der Kunstausstellung:

„daß in Anbetracht der jugendlichen Thätigkeit der Kunst im Herzogthum überhaupt und des Kunstvereins im Speciellen, sowie des Mangels jeglicher centralen Kunstbildungs- und Unterstützungs-Anstalt uns auch hier ein gesundes, reges Streben und Bilden in Fülle entgegentritt (…) Die Kunstbestrebungen sind genügend vorhanden, sie tauchen in allen Gattungen der Malerei und Plastik auf.“[63]


Anmerkungen

[1] Der vollständige Titel des Vereins lautet „Gesellschaft von Freunden bildender Kunst im Herzogthum Nassau zu Wiesbaden“ – kurz „Nassauischer Kunstverein; vgl. Der Wanderer, No. 14, 1851

[2] Lang-Schilling, Marlies: Der Nassauische Kunstverein im 19. Jahrhundert, in: Bildende Kunst in Wiesbaden. Von der bürgerlichen Revolution bis heute, hrsg. vom Nassauischen Kunstverein, Wiesbaden 1997, S. 7-36

[3] Erste Zeilen des Gedichts „zu dem Mahle der Mitglieder des Nassauischen Kunstvereins am 10. Dezember 1847“, abgedruckt in: Schmidt, Ulrich: Bürgerliche Kunstförderung in Wiesbaden. Zur Geschichte des Nassauischen Kunstvereins, in Nassauische Annalen, Bd. 84, Wiesbaden 1973, S. 151-169, S. 153

[4] vgl. Schmidt, Ulrich: Bürgerliche Kunstförderung in Wiesbaden. Zur Geschichte des Nassauischen Kunstvereins, in Nassauische Annalen, Bd. 84, Wiesbaden 1973, S. 151-169, S. 154

[5] Struck, Wolf-Heino: Wiesbaden im Biedermeier, Wiesbaden 1981, S. 224

[6] Schmidt, Ulrich: Bürgerliche Kunstförderung in Wiesbaden. Zur Geschichte des Nassauischen Kunstvereins, in Nassauische Annalen, Bd. 84, Wiesbaden 1973, S. 151-169, S. 156

[7] vgl. Schmidt, Ulrich: Bürgerliche Kunstförderung in Wiesbaden. Zur Geschichte des Nassauischen Kunstvereins, in Nassauische Annalen, Bd. 84, Wiesbaden 1973, S. 151-169, S. 156

[8] vgl. Struck, Wolf-Heino: Wiesbaden im Biedermeier, Wiesbaden 1981, S. 223

[9] vgl. Struck, Wolf-Heino: Wiesbaden im Biedermeier, Wiesbaden 1981, S. 220; vgl. auch weiter unten zum Gebäude

[10] Die Sammlung wurde durch den Bibliothekar mitbetreut, vgl. Struck, Wolf-Heino: Wiesbaden im Biedermeier, Wiesbaden 1981, S. 223

[11] Freie Zeitung No. 257, 30. Oktober 1850

[12] vgl. Schmidt, Ulrich: Bürgerliche Kunstförderung in Wiesbaden. Zur Geschichte des Nassauischen Kunstvereins, in Nassauische Annalen, Bd. 84, Wiesbaden 1973, S. 151-169, S. 154; Bereits 1850 machte der Kunstverein in der Freien Zeitung sein Publikum darauf aufmerksam, dass die Ausstellungen wieder im Bildersaal des naturhistorischen Museums zu sehen sind, „nachdem das frühere, der obere Pavillon der alten Colonade schon vor längerer Zeit anderweitig verwendet worden Freie Zeitung No. 180, 01. August 1850

[13] vgl. Freie Zeitung No. 257, 30. Oktober 1850

[14] Freie Zeitung No. 180, 01. August 1850

[15] vgl. Schmidt, Ulrich: Bürgerliche Kunstförderung in Wiesbaden. Zur Geschichte des Nassauischen Kunstvereins, in Nassauische Annalen, Bd. 84, Wiesbaden 1973, S. 151-169, S. 156

[16] Schmidt, Ulrich: Bürgerliche Kunstförderung in Wiesbaden. Zur Geschichte des Nassauischen Kunstvereins, in Nassauische Annalen, Bd. 84, Wiesbaden 1973, S. 151-169, S. 157

[17] Struck, Wolf-Heino: Wiesbaden im Biedermeier, Wiesbaden 1981, S. 224

[18] vgl. Schmidt, Ulrich: Bürgerliche Kunstförderung in Wiesbaden. Zur Geschichte des Nassauischen Kunstvereins, in Nassauische Annalen, Bd. 84, Wiesbaden 1973, S. 151-169, S. 157; Ermöglicht wurde dies durch einen Umbau nach Auszug der Rechnungskammer (vgl. Struck, Wolf-Heino: Wiesbaden im Biedermeier, Wiesbaden 1981, S. 224). Die Sammlung wurde 1866 vom Preußischen Staat und 1900 von der Stadt übernommen. Auf die Raumverteilung im „Alten Museum“ hatte das keinen Einfluss, bis das neue Museum nach WWI bezogen wurden (vgl. Schmidt, Ulrich: Bürgerliche Kunstförderung in Wiesbaden. Zur Geschichte des Nassauischen Kunstvereins, in Nassauische Annalen, Bd. 84, Wiesbaden 1973, S. 151-169, S. 157).

[19] Ausgestellt wurden dort ab dem 20. August 1846 im Theatergebäude die verschiedensten gewerblichen Erzeugnisse, z.B. Pferdegeschirre und Sättel, Tonarbeiten, Kessel, Möbel, Schmuck, Felle und Pelze, Stiefel, Tabak, Uhren etc. Insgesamt waren auf dieser Ausstellung 14 Gemälde, teilweise zum Verkauf, ausgestellt; vgl. Verzeichniß der Gegenstände, welche sich in der von dem Gewerbeverein des Herzogthums Nassau veranstalteten Ausstellung Nassauischer Gewerbeerzeugnisse und Fabrikate befinden, Kat. Ausst., Wiesbaden 1846

[20] Wiesbadener Wochenblatt Nr. 41, 11. Oktober 1847, S. 432 sowie Nr. 45 vom 8. November 1847, S. 471

[21] Schmidt, Ulrich: Bürgerliche Kunstförderung in Wiesbaden. Zur Geschichte des Nassauischen Kunstvereins, in Nassauische Annalen, Bd. 84, Wiesbaden 1973, S. 151-169, S. 158

[22] Kunstblatt, No. 18, 06. 05. 1850, S. 44; Der Wiesbadener Kunstverein hat an dieser Versammlung nicht teilgenommen, vgl. Kunstblatt No. 21, 27. 05. 1850, S. 167

[23] vgl. Verzeichnis der Mitglieder der Gesellschaft von Freunden bildender Kunst im Herzogthum Nassau am Schlusse des dritten Vereinsjahres, 16. Juli 1850, Wiesbaden 1850

[24] vgl. Freie Zeitung No. 133, 19. 04. 1848

[25] vgl. Wiesbadener Wochenblatt Nr. 51, 20. Dezember 1847, S. 537

[26] vgl. Freie Zeitung, No. 150, 27. 06. 1850, S. 3

[27] Die Ausstellung war Mo, Di, Do, Fr. von 15 bis 18 Uhr zu besichtigen. Die Ankündigung ist datiert vom 03. Juli 1850, eine exakte Ausstellungsdauer ist nicht vermerkt. Vgl. Freie Zeitung 07. Juli 1850 No. 159

[28] vgl. Freie Zeitung No. 181, 02. August 1850; für den Kunstverein konnten zwei Kupferstiche angekauft werden: „Der Barde vor der Königsfamilie“ nach Hurol sowie „Eine betende italienische Bauernfamilie“ nach Schorn; vgl. ebd.

[29] Freie Zeitung, No. 181, 02. August 1850

[30] Freie Zeitung No. 272, 16. November 1850

[31] 33 Bilder waren dem Publikum eine Zeitlang zur Ausstellung zugänglich, vgl. Freie Zeitung, No. 305, 25. Dezember 1850; „Der Wanderer“ führt in der 1. Ausgabe des Jahres 1851 auch die jeweiligen Gewinner der Lose auf. So ging beispielsweise das Pastellgemälde von Herrmann an den Herzog von Nassau; vgl. Der Wanderer, No. 1, 1851; Auch in den folgenden Jahren wurden die Gewinne der Verlosungen veröffentlicht, die Verfasserin verzichtet jedoch aus Platzgründen auf die wiederholte Wiedergabe der Namensliste. Anhand der Quellenangabe (in der Regel ist dies die Tagespresse) kann diese jedoch nachvollzogen werden.

[32] vgl. Freie Zeitung No. 133, 07.06.1851

[33] Freie Zeitung No. 56, 07.03.1851

[34] vgl. „Der Wanderer“ No. 179, 1851; einzelne Ausstellungsstücke werden auch eingehender in der Freien Zeitung besprochen, vgl. Freie Zeitung No. 173, 24.07.1851, No. 176, 27.07.1851, No. 182, 03.08.1851, No. 187, 09.08.1851, No. 189, 12.08.1851, No. 194, 17.08.1851, No. 203, 28.08.1851, No. 204, 29.08.1851, No. 205, 30.08.1851, No. 206, 31.08.1851, No. 293, 11.12.1851 (Übersichtliche Zusammenstellung der Resultate der diesjährigen Kunstausstellung in Wiesbaden)

[35] Vermutlich handelt es sich hierbei um die Kunstausstellung vom 15.07. bis 31.08.1851, Gemälde, Zeichnungen und plastische Kunstwerke, Konzertsaal im Theatergebäude, von der eine Ankündigung im Kunstblatt abgedruckt ist, ein genaues Datum wird jedoch vom „Wanderer“ nicht angegeben; vgl. Das Kunstblatt No. 11, 17.03.1851; 237 Kunstgegenstände von 117 Künstlern, darunter 13 aus nassauischem Gebiet. Schwerpunkte waren auch hier Historien- und Genremalerei, vgl. Das Kunstblatt No. 3, 24.01. 1852

[36] „Der Wanderer“ No. 179, 1851

[37] „Der Wanderer“ No. 179, 1851

[38] „Der Wanderer“ No. 179, 1851

[39] vgl. „Der Wanderer“, No. 180, No. 185, No. 186, No. 189, No. 191, No. 192, No. 193, No. 196, No. 198, No. 202, No. 203, No. 204, No. 205, No. 209, No. 289

[40] „Der Wanderer No. 193, 1851

[41] vgl. Freie Zeitung, No. 205, 30.08.1851

[42] vgl. „Der Wanderer“ No. 289, 1851

[43] vgl. MRztg. No. 183, 04.08.1852 und No. 253 24.10.1852; letztere Ausgabe enthält eine Anzeige zu einer Ausstellung von „colorierten Kopien der Fenstergemälde in der Aukirche zu München“.

[44] MRztg, No. 292, 09.12.1852

[45] vgl. MRztg., No. 3, 04.01.1853

[46] vgl. MRztg., No. 6, 07.01.1853

[47] Die Anzeige ist datiert vom 04.01.1853, vgl. MRztg., No. 10, 12.01.1853; Am 20. Januar folgt eine weitere Besprechung dieser Ausstellung, vgl. MRztg., No. 17, 20.01.1853

[48] vgl. MRztg., No. 175, 28.07.1853 und No. 305, 25.12.1853

[49] MRztg, No. 7, 08.01.1854

[50] vgl. MRztg., No. 60, 11.03.1854

[51] vgl. MRztg. No. 169, 19.07.1854

[52] vgl. MRztg. No. 173, 23.07.1854; die Besprechung wird vorgesetzt im August 1854, vgl. MRztg., No. 195, 18.08.1854 und No. 196, 19.08.1854; Vertreten waren Künstler aus den Städten Frankfurt am Main, Brüssel, Köln, Mannheim, München, Leipzig, Kassel, Wien, Geisenheim, Genf, Biebrich, Halberstadt, Berlin, Genf, Quedlinburg, Turin, Karlsruhe, Hadamar, Stuttgart, Amsterdam, Limburg und Düsseldorf.

[53] MRztg., No. 179, 02.08.1855

[54] vgl. MRztg., No. 104, 03.02.1857

[55] vgl MRztg., No. 17, 28.07.1860

[56] Bericht über die Nassauische Kunst- und Gewerbe-Ausstellung zu Wiesbaden im Juli und August 1863 im Namen der unter dem Ehrenpräsidium seiner Durchlaucht des Prinzen Nicolas von Nassau stehenden Central-Ausstellungscommmission herausgegeben von Professor Dr. Friedrich Carl Medicus, Wiesbaden 1865

[57] vgl. Bericht über die Nassauische Kunst- und Gewerbeausstellung 1863, S. XI-XV. Als Klassencommissär für die Klasse X wurde der Maler und Zeichenlehrer Müller bestimmt; vgl. ebd. S. 3

[58] Bericht über die Nassauische Kunst- und Gewerbeausstellung 1863, „Einladung die Einsendung älterer Kunstwerke betreffend“ vom 13. 05. 1863, S. 48; Bereits in der ersten Einladung des Kunstvereinsvorstand vom Dezember 1862 betonte dieser, dass die Kunstwerke unentgeltlich durch die Herzoglich Nassauische Staats-, die Taunus-, die Homburger und die Cöln-Mindener Bahn transportiert werden können, ebd. S. 47f.

[59] Bericht über die Nassauische Kunst- und Gewerbeausstellung 1863, „Aufruf des Kunstvereinsvorstandes an die Herren Künstler des Herzogthums Nassau“ vom 31. Dezember 1862, S. 47f.

[60] vgl. Bericht über die Nassauische Kunst- und Gewerbeausstellung 1863, S. 67f.

[61] vgl. Bericht über die Nassauische Kunst- und Gewerbeausstellung 1863, S. 154; die Fachjury für die Klasse X „Kunstwerke aller Art und Gegenstände für Museen“ setzte sich wie folgt zusammen: „Architekt Vogler, Baurath Hoffmann, Professor Knaus, sämmtlich in Wiesbaden, Photograph Laurent in Mainz und Bildhauer Vogel in Wiesbaden“, ebd. S. 121

[62] Bericht über die Nassauische Kunst- und Gewerbeausstellung 1863, S. 156

[63] Bericht über die Nassauische Kunst- und Gewerbeausstellung 1863, S. 358

[64] vgl. Bericht über die Nassauische Kunst- und Gewerbeausstellung 1863, S. 360ff.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen