Am 16. Februar darf ich meine Forschungsergebnisse über den Wiesbadener Central Collecting Point im Stadtmuseum Hofheim im Rahmen der Ausstellung „Befreite Moderne“ vorstellen. Es wird dabei um die Rolle der Besatzer im Hinblick auf Kulturgüterschutz und ihre Bedeutung für den Wiederaufbau der Museumslandschaft gehen. Details folgen noch vor der Veranstaltung!

Im Namen des Forschungsschwerpunkts „Region, Diversität, Innovation“ lädt das Forschungskolleg „Zukunft menschlich gestalten“ der Universität Siegen zu einem Workshop am 17. Dezember 2015 um 14 Uhr ins FoKoS ein. Der Workshop wird vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in Syrien und historischer Parallelen zu Europa im Zweiten Weltkrieg mit dem Thema „Rettung historischer Kulturgüter vor Krieg und Zerstörung: Vom […]

Der Raub von Kunstwerken während eines Krieges ist so alt wie die Geschichte des Krieges selbst. Nicht erst seit Napoleons legendären Beutezügen durch Europas Schatzkammern wurden Kulturgüter geraubt und verschleppt – und die Geschichte reicht bis in die Gegenwart zu den Plünderungen in den syrischen Krisengebieten, auch wenn dies laut internationalen Konventionen längst nicht mehr […]

Wie während des Zweiten Weltkriegs wertvolle Kunstschätze in verborgenen Kelleranlagen in Sicherheit gebracht wurden, zeigt dieser kurze Filmbeitrag des Kunstbunkers Nürnberg, den man sich heute im Rahmen von Führungen anschauen kann: [youtube https://www.youtube.com/watch?v=jF1dxbQS_LQ?rel=0&showinfo=0&w=640&h=360]

Heute vor genau 70 Jahren wurde im Gebäude des Landesmuseums Wiesbaden ein historisches Dokument unterzeichnet, das wie kein zweites die Haltung der amerikanischen Kunstschützer im Zweiten Weltkrieg belegt. Nicht nur, dass die „Monuments Men“ europäische Kunstwerke vor der Zerstörung bewahren wollten, sie kümmerten sich auch darum, dass deutsches Kulturerbe im Land verbleiben konnte und nicht dauerhaft […]

Am  14. November darf ich im Rahmen der RESONANZ*KÖRPER*WERKSTATT „Krieg und Kunst“ einen Vortrag über Beutekunst halten. Worum wird es gehen? Der Raub von Kunstwerken während eines Krieges ist so alt wie die Geschichte des Krieges selbst. Nicht erst seit Napoleons legendären Beutezügen durch Europas Schatzkammern wurden Kulturgüter geraubt und verschleppt – und die Geschichte reicht […]

Die Monuments Men werden mit der Congressional Gold Medal für ihren Einsatz als Kulturschützer im Zweiten Weltkrieg ausgezeichnet. [youtube https://www.youtube.com/watch?v=cBxbdNuSyBY?rel=0&showinfo=0] Umso mehr verwundert es, dass die Monuments Men Foundation vor wenigen Tagen verkündete, dass sie ihre Arbeit zum Ende Oktober einstellen muss, da die Spendengelder nicht mehr für einen weiteren Betrieb ausreichen.

Buchtipp Nach mehreren Vorläufern als Artikel ist nun im Juli endlich die ganze Publikation von Iris Lauterbach zum Münchner Central Collecting Point erschienen. Die Forschungen dazu gehen zurück bis ins Jahr 1995. Die Münchner Sammelstelle, neben den Collecting Points in Wiesbaden, Marburg und Offenbach eine Einrichtung der Monuments Men, war nach dem Zweiten Weltkrieg wesentlicher […]

NS-verfolgungsbedingter Entzug kann sich auf ganz unterschiedliche Weise abgespielt haben. Das Ausmaß des Zwangs, dem der einstige Kunstbesitzer ausgesetzt war, zeigt sich nicht immer gleich stark. Eindeutig sind die Fälle, in denen eine Enteignung stattgefunden hat, Kunstwerke also nachweislich (häufig durch Archivmaterial belegbar) dem Eigentümer entwendet wurden. Aber es gibt auch „leichtere“ Formen des verfolgungsbedingten […]

Wieder wurde eine Kunstraub-Geschichte in einem Hollywood Film umgesetzt. „Woman in Gold“ handelt vom Restitutionsfall um das Gemälde „Adele Bloch-Bauer“ von Gustav Klimt, das lange Jahre als wertvolles österreichisches Kulturgut im Wiener Belvedere zu sehen war. Im Film verkörpert Helen Mirren die in den Vereinigten Staaten lebende Maria Altmann, die Nichte von Adele Bloch-Bauer, die diesen […]