NS-verfolgungsbedingter Entzug kann sich auf ganz unterschiedliche Weise abgespielt haben. Das Ausmaß des Zwangs, dem der einstige Kunstbesitzer ausgesetzt war, zeigt sich nicht immer gleich stark. Eindeutig sind die Fälle, in denen eine Enteignung stattgefunden hat, Kunstwerke also nachweislich (häufig durch Archivmaterial belegbar) dem Eigentümer entwendet wurden. Aber es gibt auch „leichtere“ Formen des verfolgungsbedingten […]

Viele jüdische Kunstsammler und Mäzene sind in der NS-Zeit umgekommen. Ihre Sammlungen wurden konfisziert, mussten verkauft werden oder sind in den Kriegswirren verloren gegangen. Die Namen dieser Männer und Frauen sind nach 1945 weitgehend in Vergessenheit geraten, auch wenn diese Sammler in ihrer Zeit durchaus geschätzte Bürger waren, die im Kulturleben ihrer Stadt sehr engagiert […]

„Ick kann janich so viel fressen, wie ick kotzen möchte!“ (Max Liebermann beim Betrachten des Fackelzugs zu Adolf Hitlers Machtübernahme am 30. Januar 1933, in: Bernd Küster: Max Liebermann – ein Malerleben. Hamburg: Ellert & Richter 1988, S. 216) Als die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht kommen, ist Max Liebermann 85 Jahre alt. Liebermann […]

Das dritte Bild aus der Sammlung Karg, das damals aufgrund der unsicheren Provenienz nicht zur Versteigerung kommen konnte, ist die Losnummer 16 „Wäschetrocknen-Bleiche“. Wie ist es hier um die Herkunftsgeschichte bestellt?

Max Liebermann war nicht nur ein bedeutender Maler des deutschen Impressionismus‘, er war auch selbst ein großer Kenner und Sammler moderner Kunstwerke. Der in Berlin lebende und hochgeschätzte Künstler sammelte Werke unter anderem von Courbet, Monet und  Corot und zeigte sie, zusammen mit erlesenem Mobiliar und sonstigem Kunstobjekten, in seinem prominentem Haus am Pariser Platz, […]